Leitthema Hochwasser
Das nächste Hochwasser kommt bestimmt!
UMB informieren zum Hochwasserschutz in Moosburg mit Ortsbegehung
Moosburg, 03.03.2014 (aw) Mit einem Informationsabend und einer Ortsbegehung informierten die UMB zum Hochwasserschutz in Moosburg. Dass in Moosburg regelmäßig verschiedene Bereiche unserer Stadt überflutet werden, viele Keller unter Wasser stehen und sich Fäkalien aus der Kanalisation auf die Straßen ergießen, wenn Isar oder Amper oder beide mehr Wasser als normal führen muss nicht sein.
... zurück
Schon seit mehreren Jahren bemühen sich verschiedene Initiativen, Gruppierungen und Einzelpersonen, den Hochwasserschutz in Moosburg zu verbessern. Leider konnten diese bisher nur sehr wenig erreichen. Ohne eine kraftvolle Unterstützung aus dem Rathaus scheitern alle Initiativen regelmäßig im Zuständigkeitsdreieck Wasserwirtschaftsamt, Kraftwerksbetreiber und Landratsamt.

In seinem ausführlich bebilderten Vortrag und bei der Ortsbegehung zeigte Erwin Köhler auf, wie die einzelnen Schleusen, Dämme und Kanäle von der Amper über den Amperkanal bis zu den Uppenbornkraftwerken bei Beachtung aller Auflagen aus den Genehmigungsbescheiden funktionieren sollten und welche großen Folgen durch oftmals nur kleine Nachlässigkeiten entstehen. So wäre 2013 beim Amperhochwasser Moosburg wegen des undichten Wehrs bei Unterreit beinahe von der Bonau bis zum Viehmarktplatz alles überschwemmt worden. Damals konnte nur ein beherzter Einsatz der Thonstettener Feuerwehr und mehreren Fuhren Kies zur Wehrabdichtung Moosburg vor der Katastrophe bewahren. Fast schon verrückt erscheint es, wenn Erwin Köhler erwähnt, dass er nur wenige Wochen zuvor vom Leiter des Wasserwirtschaftsamtes ein Schreiben mit der Aussage „Das Wehr ist dicht“ erhalten hatte.

Beim Abzweig des Kulturgrabens aus dem Amperkanal erklärte Erwin Köhler, dass wegen des falschen Betriebs der Schleusen im Hochwasserfall dieser genau das Gegenteil seines eigentlichen Zweckes bewirkt. Ursprünglich wurde der Kulturgraben erbaut, um die Keller im Oberen und Unteren Gereuth trocken zu halten. Wegen undichter Schleusen leitete er jedoch beim letzten Hochwasser zusätzliches Wasser in das Gebiet hinein.

Am Isarwehr bei den Uppenbornkraftwerken erklärte Erwin Köhler zum Abschluss, wie hier die Hochwasserschutzeinrichtung genehmigungswidrig außer Betrieb gesetzt wurde. Eine Tatsache, auf die er vor vielen Jahren noch als Stadtrat hingewiesen hatte.

Zum Schluss der Veranstaltung waren sich alle Besucher einig: Wenn die Stadt und die Betroffenen Bürger gemeinsam Druck machen, dann kann Moosburg wesentlich besser vor Hochwasser geschützt werden.

Abwasserbescheid 2016
Widerspruchsformular

UMB - Informationen
Downloads ...
Links ...
Archiv ...
UMB - Interaktiv
Mitglied werden ...
Kontakt-Formular ...
Moosburg-Blog ...
Der Kommentar

Servus Tscharli
Nach nur knapp vier Jahren guter und intensiver Zusammenarbeit trennen sich die Wege von Tscharli Wagner und UMB. Dabei hatte es erfolgreich angefangen. Wagner hatte auf Anhieb als Bürgermeisterkandidat ohne Stadtratsvergangenheit beachtliche 17% erreicht und damit mit Sicherheit von der breiten UMB-Wählerschaft profitiert. Mit Wagner hatte die UMB einen Mitstreiter gewonnen, der viel Kompetenz in Sachen Haushalt und Leidenschaft beim Thema Stadtentwicklung mit gebracht hat. Gemeinsam konnte man mit drei Stimmen im Stadtrat UMB-Politik Gewicht verschaffen. Die Trennung tut beiden weh, wer sie besser verkraftet, wird die Zukunft zeigen.
Aber eins steht fest, die UMB werden auch weiterhin unerschütterlich und mit langem Atem für das Gemeinwohl und ein lebenswertes Moosburg im Einsatz sein.

Ihr Mike Hilberg

UMB
sachlich
zuverlässig
überparteilich
Unabhängige Moosburger Bürger  e.V.
Impressum
Disclaimer
Aktuelles
Leitlinien
StR-Sitzungen
Erfolge
Termine
Kontakt